Warum viel Geld verdienen als sein eigener Chef im Internet?

Ich hab da gerade von der Blogparade Zur Sache Chef! gelesen und mich entschieden mit meinem Business-Blog mitzumachen. Obwohl der Blog überhaupt nicht zu dem Thema passt, will ich mich entgegen aller Google-Regeln dennoch dort dazu äußern.

Ich bin durch familiäre Umstände gezwungenermaßen zu meinem eigenen Chef worden. Das Leben läuft nun man nicht geradlinig, und mehr als drei Tage im voraus planen hab ich auch schon längstens aufgegeben. Meiner Meinung ist das völlig utopisch. Denn selbst die beste Planung nutzt nichts, wenn der Zufall in welcher Form auch immer dir einen Strich durch die Rechnung macht.


Zeitlose ungebundene Flexibilität zählt



Als eigener Chef im Netz gilt es das zu nehmen was es auf dem Markt gibt. Dummerweise findet gerade aber gerade im WWW eine harte Preistreiberei statt, sodass es kaum noch möglich ist, ohne einen aufwendigen Arbeitseinsatz gutes Geld zu verdienen. Da hat man mal mit viel Mühe eine gute Seite aufgebaut, dann kommt der Pinguin oder was auch immer für ein fadenscheiniges Google-Konzept und von heute auf morgen ist alles bei Null. Das wiederum bedeutet gestreut zu arbeiten und sich nicht auf ein Thema oder Sache einzuschießen. Ich hab als ganz normaler Reiseautor mit meinem Lateinamerika Reisemagazin (http://lateinamerika-reisemagazin.com) angefangen. Damals nur als Hobby und ohne den Gedanken daran zu verschwenden Geld damit zu verdienen. Die Seite wurde zu einem Hit. Ich kam bis zu einem kompletten Serverabsturz in den USA zu einem guten monatlichen Nebeneinkommen ohne viel dafür zu tun. Aber wie gesagt. In wenigen Sekunden war alles aus. Dass ich allerdings einmal auf dieser Basis mein Leben gestalten werden müsse, hätte ich mir damals nie träumen lassen. Heute schreibe ich Reise Books und alles was sonst noch so im Netz anfällt.


Der anspruchslose eigene Herr sein


Als mein eigener Chef hab ich mir angewöhnt so anspruchslos wie nur möglich zu sein. Das passt auch zu meiner Lebenseinstellung. Klar, muss ich was verdienen. Aber es soll nicht mehr sein als ich brauche. Was soll ich mit 1000 oder gar 5000 Euro mehr im Monat anfangen? Haus mit 3 Zimmern kaufen, wenn ich nur eins brauche? Auto unterhalten? Ne, das ist nichts für mich. Ich als mein eigener Chef kann bestimmen wo es lang geht. Mit meiner Gutscheinwerte Seite mache ich auch nicht mehr als nötig. Ich habe die Nase so voll von all dem Lug und Trug, der mit Google und SEO und Ranking abläuft, dass ich einfach gegen die Strömung schwimme, und mit meiner Kommerz-Seite, die kaum was abwirft (warum wohl?), dort mit einem Beitrag mitmache, wo es mir etwas bedeutet, als ein Link zu bekommen für ein zwielichtes Google-Geschäft. Ich bin einfach ein Chef, der nicht viel will aber machen kann was er will, und nicht viel braucht.

Manchmal arbeite ich auch als Reiseführer in meiner Wahlheimat Uruguay. Auch das mache ich immer umsonst. Ich kann als Chef nicht anders.